Internationale Gäste
Bremen hatte also in den frühen Jahren eine eine relativ starke Position im Norden und Tischtennis spielte eine wichtige Rolle in der Nachkriegszeit. Besonders herausgestrichen wurde, auch im Bewusstsein der schuldigen und gebeutelten Nation, dass sehr früh internationale Gäste über Tischtennis die Isolation und Diskreditierung überwanden. So spielten beispielsweise eine Bezirksauswahl Bremens gegen Östergötland am 03.10. 1949 Bremen, Kleine Helle, wo so viele große Tischtennis-Ereignisse stattfinden sollten. Für Bremen spielten Hahn, Kiene, Schwingel und Pietruska. Am 22.09. 1950 trat der Racing Club Paris gegen die Vertretung der Freien Hansestadt Bremen (Schwingel, Dr. Entholt,Pietruska) an. Anschließend gab es einen Empfang im Bremer Ratskeller, wo der Verbandsvorsitzende Schulz auch die Freude hatte, den legendären Corbillon begrüßen zu dürfen. Die Mannschaft AIK Stockholm war am 24.09. 1951 bei der Tischtennis-Abteilung des Bremer Schwimmclubs zu Gast. Wenig später gewann Urania Norrköping gegen eine Landesauswahl mit 4:2. Und auch Hammarby Stockholm zeigte gegen die Landesauswahl im Lüssumer Grund die Überlegenheit des schwedischen Tischtennis. Auch dänische Spitzenspieler waren 1951 zu Gast in Bremerhaven.
Foto:
Meisterschaft Anfang der 50er Jahre; in der Bildmitte zählt Paul Kroll
Am 17.09. 1951 traten Nationalmannschaften von England und Deutschland in Bremen an. Deutschland war vertreten durch Berni Vossebein, Gerhard Kohlberg und Titta Henze. Die technische Leitung hatten Heinz Punke (Polizei SV), Wilhelm Peters (BTG), Rolf Zörner (TuS Eintracht). Als Schiedsrichter fungierten u.a. Jupp Schlaf, der spätere langjährige Generalsekretär des DTTB, und Werner Kiene aus Bremerhaven.