tischtennis im Juli: Der Goldrausch von Warschau

Geschrieben am 10.07.2021

Die Europameisterschaften in Warschau waren deutsche Festspiele. Vier von fünf Titeln gingen an den DTTB, in drei Endspielen waren die Deutschen komplett unter sich. Die kontinentalen Titelkämpfe waren eine gelungene Generalprobe für den sportlichen Höhepunkt des Jahres: die Olympischen Spiele in Tokio. In der aktuellen Ausgabe des Magazins tischtennis stehen die beiden Großevents in Polen und Japan im Fokus.

Auf welches Siegertreppchen man in Warschau auch schaute – fast immer waren die Deutschen zahlreich vertreten. Im Herren-Einzel baute Timo Boll mit einem Endspielsieg über Dimitrij Ovtcharov seine Rekorde bei Europameisterschaften aus. Der Düsseldorfer holte seinen achten EM-Titel im Einzel. Im großen Interview mit tischtennis-Redakteurin Susanne Heuing spricht Boll über sein schwieriges Jahr 2020, in dem er wegen einer Rückenverletzung kurz vor dem Ende der Karriere stand, und über die Aussichten auf die Olympischen Spiele in Tokio.

Doch der Erfolg von Warschau hatte auch viele andere Gesichter. Etwa das von Petrissa Solja. Die 27-Jährige durchlebte in Polen ein wechselhaftes Turnier, an dessen Ende sie als zweimalige Europameisterin die Rückreise antrat. Für Solja war es ein besonderer Sieg: Seit Jahren eine der besten europäischen Spielerinnen, war sie bislang bei EM-Turnieren ohne Einzelmedaille geblieben. Wie Solja ihren EM-Fluch besiegte, lesen Sie in tischtennis. In der neuen Ausgabe erfahren Sie auch, weshalb die Überraschungs-Europameister im Mixed, Dang Qiu und Nina Mittelham, so gut harmonieren.

Nach Warschau ist vor Tokio

Wann immer man mit den DTTB-Akteuren über die EM in Warschau sprach, war man sogleich bei den Olympischen Spielen in Tokio. Längst befinden sich die besten Spielerinnen und Spieler in der heißen Phase ihrer Vorbereitung auf den Jahreshöhepunkt. Am 23. Juli, fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem ursprünglichen Termin, beginnen in der japanischen Hauptstadt die Spiele. Die Deutschen wollen in Tokio ihre herausragenden Erfolge der jüngeren Vergangenheit wiederholen. Letztmals verpasste der DTTB 2004 in Athen eine Medaille. In der großen Olympia-Vorschau beantwortet tischtennis alle Fragen zu den Olympischen Spielen: Wo groß sind die Chancen, dass es erneut beide deutschen Teams in die Medaillenränge schaffen? Was erwartet der DTTB vom neuen Mixed-Wettbewerb? Und gelingt Timo Boll im sechsten Anlauf endlich der große Wurf im Einzel?

Fast vergessen inmitten der Vielzahl an Saisonhighlights ist ein anderer Coup, den Altmeister Boll jüngst landete: Mit seinem Klub Borussia Düsseldorf gewann der 40-Jährige Anfang Juni die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte holten die Rheinländer das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. Jan Lüke war für tischtennis beim Endspiel gegen den 1. FC Saarbrücken-TT in Dortmund vor Ort – und hat eine Düsseldorfer Mannschaft gesehen, die eindrucksvoll mit dem Druck des Favoriten umzugehen wusste.

Wie lief für Deutschlands Amateure die Rückkehr an die Tische?

Nicht nur der Spitzensport ist zurück – auch der Amateursport erlebte jüngst seinen Re-Start. In den vergangenen Wochen öffneten fast überall in Deutschland die Sporthallen. Die Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspieler kehrten nach langem Warten in ihre Vereine und an die Tische zurück. tischtennis hat zum Comeback mit verschiedenen Menschen an der Basis gesprochen. Wie sie die Corona-Pause überbrückt haben und wie die Rückkehr ablief, erzählen u.a. eine Jugendspielerin, ein Seniorenvertreter und ein Shop-Betreiber.

Unzweifelhaft ist: Die Corona-Pandemie hat sich negativ auf die Zahl der Aktiven im Vereinstischtennis ausgewirkt. Doch an Steinplatten auf Schulhöfen oder in Parks boomte Tischtennis: Die Tische waren in der Coronazeit noch begehrter als sonst, viele Tischtennishändler meldeten, dass Outdoor- und Mini-Tische bei ihnen ausverkauft seien. Der DTTB und seine Landesverbände versuchen mit der Kampagne Frei.Zeit.Tischtennis! nun, Freizeitsportler für den Vereinssport zu gewinnen. Was Vereine tun können? Welche Maßnahmen sinnvoll sind? Wie der DTTB die Vereine dabei unterstützt? Das lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von tischtennis.

Zurück nach mehrmonatiger Corona-Pause ist auch der tischtennis-Materialtest: Diesmal geht es um den Nexxus EL Pro 48 der deutschen Marke Gewo. Der spinfreudige Offensivbelag hat die Testspieler überzeugt. Warum? Das verraten sie in der neuen Ausgabe.

Die Juni-Ausgabe von tischtennis erscheint am 9. Juli, wie immer können Sie die Ausgabe bereits einen Tag früher als E-Paper lesen. Die digitale Version der tischtennis ist angereichert mit zusätzlichen Inhalten wie Fotogalerien, zusätzlichen Texten oder Videos. Jeder Abonnent hat einen Zugang zur elektronischen Version des Magazins, die Sie auf Computer, Smartphone oder Tablet lesen können. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, aber Sie die Themen der aktuellen Ausgabe interessieren oder Sie sich einen ersten Eindruck vom führenden deutschsprachigen Tischtennis-Magazin machen möchten, können Sie jede Ausgabe von tischtennis auch einzeln bestellen. (jal)