Internationale Jugendarbeit, ein Aufruf von Pierre Müller

Geschrieben am 16.05.2022

Seit dem ersten Februar dieses Jahres beteiligt sich der Deutsche Tischtennis-Bund an einem
Bundesförderprogramm, das durch die Deutsche Sportjugend umgesetzt wird: dem „Corona-
Aufholpaket“.

Anlass sind die starken Einschränkungen, durch die besonders Kinder und Jugendliche in den
vergangenen zwei Jahren am altersgemäßen Bewegen gehindert wurden.

Neben sogenannten niedrigschwelligen Angeboten für Bewegung, Spiel und Sport für Kinder
und Jugendliche in Deutschland soll ein Neustart der internationalen Jugendarbeit, also
Austausche auf nationaler, Landesverbands- oder Vereinsebene, ermöglicht werden.

Begegnungen mit Jugendlichen eines anderen Landes als Möglichkeit des Sich-Messens
(Wettkämpfe), Vergleichens (Trainings-bedingungen) und Kennenlernens (Wie lebt mein
„Gegenüber“ zu Hause, in der Schule, im Verein? Was macht sie/er in der Freizeit?) sind fast
vollständig zum Erliegen gekommen und es bedarf unserer Anstrengungen, dass die
internationale Austauschzusammenarbeit für die junge Generation wieder möglich wird.

Der DTTB hat mir als Priorität den Neuaufbau von deutsch-französischen Partnerschaften beim
Verband und/oder den Landesverbänden und/oder ihren Vereinen mit auf den Weg gegeben.

Geplant ist deshalb, dass ich mich insbesondere bei den Vereinen bemühe, sie zu gewinnen,
Kontakt zu einem ähnlichen Verein (Mitgliederanzahl, ländlich oder städtisch angebunden,
Wettkampfniveau etc.) in Frankreich aufzunehmen.

Liegt Interesse vor, helfe ich bei der Kontaktaufnahme und, wenn diese erfolgt ist und die
Partner „passen zusammen“, helfe ich auch bei der Antragstellung zu Fördermitteln und der
Ausarbeitung eines Programms, wie es der Fördergeber (das Deutsch-Französische Jugend-
werk) in groben Zügen vorgibt.

Selbstverständlich berücksichtigen wir dabei die Vor-Ort-Gegebenheiten.

Kinder und Jugendliche mit erschwerten Zugangsbedingungen, für die es unter den Aus-
wirkungen der Pandemie nicht leicht war, sollten dabei besonders in den Blick genommen
werden.

Schon ein paar Wochen nach der ersten Mail habe ich in einer Mail vom 15.3.2022 die
Ausschreibung für ein Sommer-Camp versandt, in dem aktuell noch drei Plätze frei sind (14- bis
17-Jährige, 23.7.-6.8.2022, Hamburg). Mit einer Kombination aus Sport, Spiel und Wissens-
vermittlung soll Hamburg ein erster Schritt zu mehr internationaler Normalität sein.

Wer also im oben beschriebenen Sinne Interesse am Aufbau von Austauschen mit Frankreich
hat oder Info-Bedarf zum Sommer-Camp hat, melde sich bitte bei mir:

mueller.dttb@tischtennis.de
| (069) 695019 - 44
Ich rufe dann schnellstmöglich zurück und vereinbare, wie es weitergeht.

Da ich (immer noch) neu im Deutschen Tischtennis-Bund bin, möchte ich mich kurz vorstellen:

Mein Name ist Pierre Müller, ich wohne in Thüringen und bin 62 Jahre alt. Meine Erfahrungen
im Internationalen machte ich seit 1993 im Ehrenamt (im Modernen Fünfkampf = national,
regional und kommunal) und seit 2000 hauptamtlich: Im LSB Thüringen war ich auch für die
internationalen Kontakte zuständig. Durch dessen Beziehungen zu seiner Sport-Partnerregion
Franche-Comté konnte ich für 18 Sportverbände Thüringens Kontakte nach Frankreich vor-
mitteln und beim Aufbau einer Partnerschaft helfen.

Nicht alle Versuche des Kontaktaufbaus waren erfolgreich mal lag es an der deutschen, mal
an der französischen Seite. Einige Sportarten hatten eine gewisse Zeit gute Austausche
organisiert, aber dann doch beendet. Wie das im „richtigen“ Leben auch so ist, spielte dabei u.a.
eine Rolle, ob es nach einigen Jahren persönlich noch „passte“....

Mit freundlichen Grüßen

Deutscher Tischtennis-Bund e.V.

Pierre Müller

Verantwortlicher für internationale Austausche